Hamburger Schachklub von 1830 e.V.

Königlich in Fantasie und Logik

Christian Zickelbein Preis

Christian Zickelbein
Christian Zickelbein an seinem 70sten Geburtstag 2007.

Wie keine andere Person im HSK hat sich Christian Zickelbein in den vergangenen 56 Jahren für die Nachwuchsarbeit eingesetzt. Trotz seiner vielfältigen Aufgaben im HSK war und ist ihm die Nachwuchsarbeit mit Jugendlichen eine Herzensangelegenheit. Vielen Jugendlichen und heutigen Erwachsenen, die durch ihn in der Jugend zum Schachspielen gefunden haben, war er nicht nur ein Vorbild in schachlichen Angelegenheiten, sondern auch in manch anderen Lebensbereichen.

Bei Vielen hat er mit seinem Wirken zur positiven Persönlichkeitsentwicklung beigetragen. Durch sein Engagement hat Christian Zickelbein nicht nur für den HSK immer wieder junge Schachspieler geworben und für eine vielfältige und breite Mitgliederzahl gesorgt, aus deren Reihen auch hervorragende Schachspieler gewachsen sind, sondern er hat auch für die Integration von jungen Menschen in eine Gemeinschaft und so zur positiven Entwicklung unserer Gesellschaft beigetragen. In Ehrung dieser besonderen Leistung, als bleibende Erinnerung für die Zukunft und als Ansporn für andere, diesem Beispiel nachzueifern, vergibt der HSK einmal jährlich den Christian Zickelbein Preis.

Christian-Zickelbein-Pokal
Die Glassäule, in die jährlich die neuen Christian-Zickelbein- Preisträger eingelasert werden

Bisherige Preisträger

Christian-Zickelbein-Preisträger 2019 Kevin Weidmann
Kevin Weidmann Christian-Zickelbein-Preisträger 2019 Foto: Reinhard Lamp

2019 - Kevin Weidmann

Wir gratulieren unserem Ehrenvorsitzenden Christian Zickelbein von ganzem Herzen zu seinem 82. Geburtstag!

Zu seinem Ehrentag vergibt der Hamburger SK seit vielen Jahren den „Christian Zickelbein-Preis“ für ehrenamtliches Engagement in der Jugendarbeit und für das Jahr 2018/19 kann es kaum jemand Besseren geben als unseren 2. Jugendwart Kevin Weidmann. Aus der eigenen Jugend im HSK, quasi von Kindesbeinen an, ist Kevin als verlässlicher, umsichtiger Organisator gewachsen, kaum eine Veranstaltung im Jugendschach, die ohne Ihn im Vorder- oder auch im Hintergrund auskommt. Nicht nur trainingstechnisch, sondern auch immer mit Blick auf die Ausrichtung des Vereins zählt Kevin zu den stetigen Aktivposten, die sich für die Belange unserer Jugendlichen einsetzen. Wir gratulieren Kevin herzlich zu diesem Preis, der diese jahrelange Arbeit würdigt und anerkennt: Kevin, wir sind sehr froh, Dich zu haben!

(Olaf Ahrens am 12.6.2019)

Christian-Zickelbein-Preisträger Olaf Ahrens

2018 - Olaf Ahrens

Es ist mir eine besondere Freude, einen Namen veröffentlichen zu dürfen, der mindestens so viel im Hintergrund arbeitet, wie an „vorderster Front“: Olaf Ahrens wurde von Freunden des Klubs und seinen Schülern nominiert und hat diese Auszeichnung mehr als verdient, Herzlichen Glückwunsch, Olaf und auf viele Jahre weitere Jahre gemeinsam!

(Andreas Albers)

2017 - Kevin Schreiber

Zu seinem heutigen 80. Geburtstag gratulieren wir alle im Klub unserem 1. Vorsitzenden Christian Zickelbein ganz herzlich und wünschen ihm insbesondere Gesundheit und weiter viel Freude am Schach. Möge er diesen Tag im Kreis seiner Familie genießen und einmal nicht mit den Alltagssorgen des Klubs konfrontiert werden. Ebenfalls gratulieren möchten wir heute dem in diesem Jahr mit dem Christian-Zickelbein-Preis für hervorragende Jugendarbeit im abgelaufenen Jahr ausgezeichneten Kevin Schreiber. Die Jury hat ihn aus mehreren eingegangenen Vorschlägen zum Preisträger des Jahres 2017 erkoren. Die Entscheidung über die Vergabe der nun zum zehnten Mal verliehenen Auszeichnung wird traditionell am Geburtstag des Namensgebers bekanngegeben.

(Andreas Albers am 12.6.2017)

Christian-Zickelbein-Preisträger Christopher Kyeck

2016 - Christopher Kyeck

Christopher Kyeck hat die Schulschachgruppe an der Brecht-Grundschule, die ich im September 2014, unterstützt von unserem damaligen FSJler Tino Paulsen, ins Leben gerufen habe, zunächst gemeinsam mit Tino und nach seinem Ausscheiden im Sommer 2015 allein geleitet. Zu Beginn des Schuljahres 2015/16 hat Christopher das Programm der Gruppe erweitert: Einige Schüler waren aus der Grundschule herausgewachsen und hatten in den 5. Klassen des Brecht-Gymnasiums einen anderen Stundenplan, sodass sie bis zum Beginn der Schachgruppe (von 16:15 bis 17:45 Uhr) eine Dreiviertelstunde hätten warten müssen. Christopher lud deshalb diese Schüler ein, schon gleich nach ihrem Unterrichtsende um 15:30 Uhr mit ihm zu trainieren. Dabei brachten „seine“ Grundschüler noch einige neue Klassenkameraden mit, sodass die Gruppe noch gewachsen ist. Über die Qualität des Trainings hinaus, die Kerstin Grotrian lobt, deren Tochter in Christophers Gruppe und freitags auch bei Bessie Abram trainiert, ist für mich auch wichtig, dass Christopher auch die  organisatorischen Aufgaben einer nach dem Vereinsmodell strukturierten Gruppe im Griff hat.

(Aus aktuell 1/2016)

1. Jugendwart Bernhard Jürgens

2015 - Bernhard Jürgens

Der Christian-Zickelbein-Preis für das Jahr 2015 geht an unseren Jugendwart Bernhard Jürgens.

Christian-Zickelbein-Preisträger 2014 Bessie Abram

2014 - Bessie Abram

Bessie Abram ist seit mehreren Jahren aktiv im Jugendtraining engagiert. Wer sie kennt, weiß, mit wie viel Dynamik und Engagement sie in ihrer Jugendarbeit aufgeht. Es ist ein Glücksfall für den HSK, dass sie sich für den Schachsport entschieden hat. Ihre Begeisterung für das Schachspiel überträgt sich auf die Kinder. Sie schafft es jedes Jahr wieder, Anfänger spielerisch an das Spiel heranzuführen und der Zulauf zu ihren Kursen ist entsprechend groß. Aber sie betreut nicht nur Kurse, sondern führt ihre SchülerInnen auch an den Turniersport heran. Es gibt keins der gängigen Hamburger Schülerturniere, an dem sie nicht mit einer Gruppe teilnimmt. Sie ist für ihre Kids da, organisiert, motiviert und wo es sein muss, tröstet sie auch. Neben der Jugendarbeit bildet sie sich auch weiter und hat bereits erfolgreich einen C-Trainerschein und eine B-Lizenz der Hamburger Sportjugend als Übungsleiterin „Sport im Ganztag“ erworben. Nun möchte sie noch einen weiteren Akzent in ihrer Jugendarbeit setzen: eine Mädchen-Gruppe. Keiner der HSK Übungsleiter hat so viele Mädchen zum Schachspielen bewegt, wie Bessie. Auch in diesem neuen Projekt wird sie erfolgreich sein. Wir bedanken uns für so viel Enthusiasmus und wünschen uns noch viele Jahre ihres Wirkens in unserer Jugend!

(Aus aktuell 3/2014)

Christian-Zickelbein-Preisträger Diana Garbere

2013 - Diana Garbere

Preisträgerin  des Christian Zickelbein-Preises 2013 ist die erst 15-jährige Diana Garbere. Diana, die zurzeit ein Auslandsschuljahr an einer US-Amerikanischen Schule absolviert, konnte zur Preisverleihung auf der Weihnachtsfeier nicht.anreisen und erhält ihre persönliche Auszeichnung im kommenden September auf der Mitgliederversammlung.

Ausgezeichnet wird Diana, die bereits seit neun Jahren Mitglied im Klub ist, für ihre vorbildliche ehrenamtliche Mitarbeit in der HSK Jugend. So bezeichnet Jürgen Bildat, der sie im Frühjahr 2013 als Preisträgerin vorgeschlagen hat, Diana als „Front-Frau“ auf vielen Veranstaltungen, wie den Schachwochen, dem Alstervergnügen oder auch im Schulschach, wo sie augenblicklich am meisten fehlt. An Norddeutschen und Deutschen Vereinsmeisterschaften hat sie nicht nur teilgenommen, sondern gilt als Motivatorin, die die Mädchenmannschaften zu einer Einheit werden lässt. Die Schachschule freut sich über ihre Mitarbeit bei den vollen Ferienkursen, und auch der Verband kann immer auf sie zählen, wenn Großveranstaltungen, wie HJET oder Hamburger Schulschachtage anstehen. Auf der letzten HSK Reise hat sie sich als Trostspenderin und Streitschlichterin für Kinder jederzeit bewährt. 

Der HSK hofft, dass Diana möglichst nicht den Aufstieg „vom Tellerwäscher zum Millionär“ vor Augen hat, sondern im Sommer nach Hamburg zurückkehrt und für die vielfältigen Aufgaben wieder zur Verfügung steht.

(aus aktuell 1/2014)

Der neue (2012) und der alte (2011) Christian-Zichelbein-Preisträger: Andreas Alber (li) und Kevin Högy (re)

2012 - Andreas Albers

Mit Andreas „Andi“ Albers gibt es ein Novum in der Geschichte des Christian-Zickelbein-Preises, denn er ist der Erste, dem diese Ehrung zum zweiten Mal zuteilwird!

 Ob als Coach von NVM- und DVM-Mannschaften, als Organisator von Vergleichskämpfen, um Jugendlichen die Chance zu ermöglichen, Erfahrungen gegen erfahrenere und (noch?) spielstärkere Kontrahenten zu bekommen oder als langjähriger Chef der 2. Bundesligamannschaft der Herren, die nicht zuletzt dank ihm ein Sprungbrett für Jugendliche in die Erste Bundesliga sein soll (wie Niclas Huschenbeth, Felix Meissner und zuletzt Malte Colpe bewiesen haben): Andreas ist fester Bestandteil der Jugendarbeit des HSK und an zahlreichen Aktivitäten und Trainingsmaßnahmen beteiligt. Herzliche Glückwünsche von meiner Seite und sicherlich auch von vielen weiteren Schachfreunden, Andreas!

(Kevin Högy in aktuell 1/2013)

2011 - Kevin Högy

„Ich habe meine Arbeit  getan,  wenn meine Schüler besser sind als ich!“ Und er fängt dabei bei den ganz „Kleinen“ an, denen er die Freude am Schach vermittelt. Damit folgt er seinem Trainer Vorbild, dem Trainer der hessischen Schachjugend, Jürgen Haakert, an dem er besonders den „göttlichen“ Humor schätzt. 

Der HSK kann sich glücklich schätzen, dass vor gut zweieinhalb Jahren unser FSJler, Arne Bracker, diesen jungen Mann zum Klub brachte. Heute ist er aus unserem Jugendschach einfach nicht mehr wegzudenken. Neben seinem Engagement als Trainer in der Grundschule Ohkamp danken wir Kevin vor allem für seine Betreuung unserer Jugendmannschaften auf deutschen Mannschaftsmeisterschaften, z.B. NVM U12 und U16. Aber auch im Klub-Nachwuchstraining ist Kevin eine feste Größe. Am Freitagnachmittag widmet er sich vor allem unserem „HSK Kindergarten“, unsere Talentschmiede für kommende Jahre.

(Andreas Albers in aktuell 1/2012)

2010 - Anke Heffter

Den diesjährigen Christian-Zickelbein-Preis, vergeben für hervorragende Jugendarbeit im HSK, bekommt Anke Heffter.

Anke Heffter führt schon über Jahre Schüler und Schülerinnen in einem schwierigen sozialen Umfeld an das Schachspiel in ihrer Schule Oppelner Straße heran und erreicht mit ihren Schülern und Schülerinnen auch beeindruckende Erfolge auf Schachturnieren. Darüber hinaus vermittelt sie ihnen Werte, die weit über das Schachspielen hinausgehen wie Einsatz, gemeinsam miteinander spielen und friedvoll um bessere Ideen kämpfen. Ihr langjähriges, erfolgreiches Engagement würdigen wir mit dem Christian-Zickelbein-Preis. Gleichzeitig gehen zum heutigen Geburtstag unsere Glückwünsche an Christian Zickelbein, verbunden mit dem Dank für seinen Einsatz zum Wohle des HSK.

(aktuell 3/2010)

2009 - Leonard Meise

Eigentlich ist die Verleihung des Christian-Zickelbein-Preises ja ein freudiges Ereignis, doch in diesem Jahr kam bei der Ehrung für den Preisträger, Leonard Meise, Wehmut auf. 

Zu groß war noch die Betroffenheit um den erst vor knapp einem Jahr so überraschend verstorbenen Leonard, in den der HSK so viel Hoffnung gesetzt hatte, als Jugendtrainer und Betreuer der HSK Jugend die kommende Jugendarbeit entscheidend zu prägen. Wehmut schwang auch in den Worten des Laudators, Andreas Albers, mit, als er noch einmal Leonards Wirken im Klub beschrieb und auf die großzügige Geste von Leonards Mutter verwies, die anlässlich der Trauerfeier zu Gunsten einer Spende für die Jugendarbeit des HSK gebeten hatte. Diese Spende ermöglichte dem HSK, ein Jugendmannschaftsturnier um den 3. Oktober herum, dem Geburtstag von Leonard Meise, zu veranstalten, zu dem starke U12- und U14-Jugendmannschaften eingeladen worden waren – ganz im Sinne und Stile von Leonard, dem die Förderung begeisterter junger Schachspieler in guten Turnierpartien sehr am Herzen lag. Das Turnier trägt daher auch seinen Namen: Leo-Meise-Gedenkturnier. 

In Aktuell 5/2009 haben wir darüber einen ausführlichen Bericht (s. Seite 83ff ) veröffentlicht.

(aktuell 1/2010)

2008 - Andreas Albers

Auf der Weihnachtsfeier am 19. Dez. 2008 bekam Andreas Albers nun seinen Preis überreicht. Geehrt wurde damit sein Engagement für

  •  regelmäßiges Training mit Kindern im Klub,
  • den Einsatz in Schulschachgruppen, aus denen der eine oder andere auch schon dem HSK beigetreten ist,
  • Ferienkurse mit Kindern,
  • den Einsatz bei Jugendreisen des HSK
  • die Aufgabe als Mannschaftsführer von Jugend-/Schulmannschaften in diversen Turnieren,
  • das Mitwirken bei Veranstaltungen in Einkaufszentren, deren wesentlicher Bestandteil ja das Training mit Schulklassen ist.

Aber auch Andreas Albers Umgang mit Kindern wurde lobend hervorgehoben.

(aktuell 1/2009)